Industrie & Gewerbe Hochschulen & Institute Innenausbau Wohnen Wettbewerb
1523_perspektive.jpg
  • 1523_perspektive.jpg
  • 1523_ansicht.jpg
  • 1523_ansicht2.jpg
  • 1523_schnitt.jpg

Neues Stadtarchiv für Greifswald

Offener Wettbewerb

Städtebau und Gestaltung. Der zurückgesetzte quadratische Baukörper wirkt mit seiner dunkelbraunen Klinkerfassade als Reminiszens an den Torfabbau früherer Jahrhunderte wie eine Schatulle im Stadtquartier.

Funktionen. Das Erdgeschoss hält Räume für den Besucherverkehr vor. Räume für die Mitarbeiter befinden sich im 1. OG, während die Archivräume im 2. OG untergebracht werden.

Passive Klimatisierung. Auf technische Klimatisierung der Archivräume wird weitgehend verzichtet, Bauteilaktivierung und regelbare Lüftungsöffnungen ermöglichen eine natürliche Regulierung.

Plusenergie Niveau. Die thermische Hülle wird nach Passivhausstandard geplant. Der Restenergiebedarf wird durch Energiepfähle bereit gestellt und durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach wird das Gebäude zum Plus-Energie-Haus.

Rang3. Platz
AusloberHansestadt Greifswald
Verfassermatrix architektur gmbh
1222_schlamann_03.jpg
  • 1222_schlamann_03.jpg
  • 1222_schlamann_01.jpg
  • 1222_schlamann_02.jpg
  • 1222_front.jpg
  • 1222_aussen_ecke_fassade.jpg
  • 1222_fassade_fenster.jpg
  • 1222_bad.jpg
  • 1222_innenraum.jpg

Warmes Nest für junge Hummeln

In Kandelin entstand eine neue KITA mit 52 Plätzen in Holzrahmenbauweise und im Niedrigstenergiestandard

Entwurfsansatz ist die Urform des Giebelhauses als schützendes neues Zuhause für die Kinder.

Eingestellte “Hummelwaben” stellen den Bezug zum Kitanamen her und weichen die regelmäßige Raumstruktur auf.

Das Gebäude wurde in Holzrahmenbauweise mit Massivholzdecken errichtet, die innen sichtbar belassen sind um den Werkstoff Holz erlebbar zu machen. Das Gebäude ist als Niedrigstenergiegebäude konzipiert, mit einer Gebäudehülle, die  sich am Passivhausstandard orientiert.

AuftraggeberGemeinde Süderholz
Fertigstellung2014
BGF920 m²
KITA-Plätze54

Besonderheiten: Holzrahmenbauweise, Niedrigstenergiegebäude

allenlueften_2000x1333_1_kopie.jpg
  • allenlueften_2000x1333_1_kopie.jpg

Schulgebäude mit Bildungsauftrag

Realisierungswettbewerb Schule Allenlüften, Schweiz

Bildungsorte haben einen Bildungsauftrag - die vorbildhafte Umsetzung einer nachhaltigen Bauweise war Ausgangspunkt für den Entwurf dieses Schulgebäudes. Ein kompakter Baukörper, die Konstruktion aus nachwachsenden Rohstoffen, Einsatz regionaler Materialien, ein intelligentes Energiekonzept und die Verarbeitung durch ortsansässige Unternehmen garantieren eine gute Ökobilanz.

AuftraggeberGemeinde Mühleberg, Schweiz
Rauminhalt gesamt27.000 m³ BRI
Nutzfläche2.100 m² HNF

Besonderheiten: Gründach

11_wbw_neustrelitz_2000x1333_1.jpg
  • 11_wbw_neustrelitz_2000x1333_1.jpg
  • 11_wbw_neustrelitz_2000x1333_2.jpg
  • 11_wbw_neustrelitz_2000x1333_3.jpg

Gartenhäuser im historischen Stadtkern von Neustrelitz

Städtebaulicher Wettbewerb „Wohnen im Carolinenstift“

3. Platz
AusloberStadt Neustrelitz
0907_fnr_2000x1333_1.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_1.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_2.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_3.jpg
  • 0907_fnr_1000x1333_4.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_5.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_6.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_7.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_8.jpg

Nachhaltigkeit als Prinzip

Neubau Bürogebäude Fachagentur „Nachwachsende Rohstoffe e.V.“ in Gülzow

Der auf einem massiven Sockel aufliegende Holzstapel als einprägsames Bild für die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen - mit diesem Pilotprojekt des Landes M-V für die Errichtung eines Niedrigst-Energie-Gebäudes wird der vielseitige Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen demonstriert und die Wirtschaftlichkeit in der Praxis nachgewiesen. Die Fachagentur nutzt das Gebäude als Demonstrationsobjekt in der Beratungspraxis. 

AuftraggeberBBL M-V, Neubrandenburg
LeistungsphasenLPH 1-8
Planungs- und Bauzeit2009-11

Besonderheiten: Bauteilaktivierung, Energiespeicher in Zisterne, Geothermie, Lüftungsanlage mit WRG, Passivhauskomponenten, Stampflehmwand, Recycling-Fassade, Holzrahmenbau, Massivholzwände, MDF-Einbaumöbel, Brandschutzkonzept

1101_villa_auguste_2000x1333_1.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_1.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_2.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_3.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_4.jpg

In Würde Alt werden

Pflegeheim „Villa Auguste“ Malchow

Die denkmalgeschützte Villa wird ergänzt durch einen modernen Bettentrakt mit Physiotherapie-Bereich. Alt- und Neubau werden durch eine gläserne Fuge getrennt. Das Gebäude ist als Passivhaus konzipiert und wird mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die hellen, offenen Flurbereiche können als hochwertige Aufenthaltsbereiche genutzt werden.

1. Preis Realisierungswettbewerb
BauherrWobau Malchow
Leistungsphasen1-3, Energiekonzept
BGF Neubau / Sanierung Villa1800m² / 900m²

Besonderheiten: Lüftungsanlage mit WRG

1005_suppliet_2000x1333_1.jpg
  • 1005_suppliet_2000x1333_1.jpg
  • 1005_suppliet_2000x1333_2.jpg
  • 1005_suppliet_2000x1333_3.jpg

Null Liter Wohnhaus

Neubau Wohnhaus als Energieeffizienzhaus 40

Das Gebäude wurde mit Hilfe des Passivhaus-Planungs-Paketes im Bezug auf möglichst niedrige Energieverbräuche optimal an die Grundstücksgegebenheiten angepasst. Über eine Kombination aus Wärmepumpe und Energiesonden wird die Energie für die Warmwasserbereitung und den minimierten Heizbedarf bereitgestellt. Eine Photovoltaikanlage erwirtschaftet über den Eigenverbrauch hinaus, zusätzlich Strom. 

KfW Effizienzhaus 40
Anzahl Energiesonden3
Tiefe Energiesonden50m
0901_passivhaussiedlung_2000x1333_1.jpg
  • 0901_passivhaussiedlung_2000x1333_1.jpg

Individuelles Wohnen unschlagbar günstig

Studie für eine Passivhaus-Siedlung als städtische verdichtete Form des individuellen Wohnens

Das Prinzip des Passivhauses ist auch für innerstädtisches Wohnen langfristig die günstigste Bauart. Voraussetzung hierfür ist, dass auch im Städtebau die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen wurden – die Häuser brauchen Südausrichtung. Wir haben einen 2-3 geschossiges Doppel-Haus in Holzrahmenbauweise entwickelt, das in einer verdichteten Siedlungsform eine Alternative zum Einfamilienhaus anbietet.

0812_auf_der_rampe_2000x1333_1.jpg
  • 0812_auf_der_rampe_2000x1333_1.jpg
  • 0812_auf_der_rampe_2000x1333_2.jpg

Wohnen auf der Rampe

Stadthäuser auf der Verladerampe am ehemaligen Friedrich-Franz-Bahnhof in Rostock

Der ehemalige Güterbahnhof wird als Wohngebiet umgenutzt. Wir nutzen die ehemalige Verladerampe und stellen 4 Stadthäuser in Holzrahmenbauweise auf die Kante. Das stabile Verkehrsbauwerk spart bei den Häusern die Gründung. Zur Straße führen die Häuser die geschlossene Straßenfront der Abfertigungsschuppen weiter. Durch geschicktes Drehen der Ausrichtung im OG wird der Passivhausstandard erreicht.

0805_biestow_2000x1333_1.jpg
  • 0805_biestow_2000x1333_1.jpg
  • 0805_biestow_2000x1333_2.jpg
  • 0805_biestow_2000x1333_3.jpg

Individuell in der Reihe

Stadthäuser in Biestow

Innerhalb des B-Plangebietes „Wohnpark Biestow“ entstanden 3 Reihenhäuser mit unterschiedlichen Energiestandards. Das Mittelhaus konnte trotz der spärlichen Südfassadenflächen am energieeffizientesten realisiert werden. Die kompakte Bauweise reduziert deutlich die Energieverluste auf der Fassaden- und Dachfläche. 

07_wbw_don_bosco_1000x1333_1.jpg
  • 07_wbw_don_bosco_1000x1333_1.jpg
  • 07_wbw_don_bosco_1000x1333_2.jpg
  • 07_wbw_don_bosco_2000x1333_3.jpg

Kontemplative Mitte für katholische Schule

Realisierungswettbewerb Don Bosco Schule in Rostock

Neubau einer 3-zügigen Ganztagsschule in Passivhausstandard in Erweiterung des bestehenden Grundschulstandortes in der Rostocker Südstadt. Die Schule ist um einen zentralen Innenhof - den Kreuzgang - organisiert. Dieser kann als Erweiterung der Aula und des Konferenzbereiches für große Schulfeste einbezogen werden. Im Alltag bildet er die stille Oase im Schultrubel.

3. PreisRealisierungswettbewerb
Auslober:Bernostiftung Schwerin
0716_kaiser_sturm_2000x1333_1.jpg
  • 0716_kaiser_sturm_2000x1333_1.jpg

Sonnige Aussichten

EFH Dalwitzhof

Für eine Musikerfamilie entsteht ein Plus-Energie-Haus mit viel Platz für Kinder. Das Haus entsteht als reine Holzkonstruktion mit Massivholzwänden und Decken. Auch die Bodenplatte wird eine Holzkonstruktion auf einem massiven Sockel. Eine große Fotovoltaikanlage auf Haupt- und Nebendach macht das Passivhaus unabhängig von Energieversorgern.

AuftraggeberPrivater Bauherr
Wohnfläche
Energieverbrauch15kwh/m²a
0714_hameister_2000x1333_1.jpg
  • 0714_hameister_2000x1333_1.jpg
  • 0714_hameister_1000x1333_2.jpg
  • 0714_hameister_1000x1333_3.jpg
  • 0714_hameister_2000x1333_4.jpg

Vom Passivhaus zum Plus-Energie-Haus

Passivhaus in Groß Stove

Das Einfamilienhaus im Passivhausstandard ist als reine Holzrahmenkonstruktion auf einer von unten gedämmten Bodenplatte ausgeführt worden. Durch die Vorfertigung der Bauteile in der Werkstatt kann die bei Passivhäusern geforderte Luftdichtigkeit erreicht werden. Der Blower-Door-Test bei diesem Haus ergab einen Wert von 0,4 << 0,6 1/h. Die Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 6KWp macht aus dem Haus ein Plus-Energie-Haus.

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch15kwh/m²a

Besonderheiten: Passivhauskompaktgerät; Lüftung mit Wärmerückgewinnung

06_wbw_neustrelitz_tiergartensiedlung_2000x1333_1.jpg
  • 06_wbw_neustrelitz_tiergartensiedlung_2000x1333_1.jpg
  • 06_wbw_neustrelitz_tiergartensiedlung_2000x1333_2.jpg

Wohngruppenprojekt zwischen Innenstadt und Tiergarten

Realisierungswettbewerb „ Wohnen in der Tiergartenstraße“

Realisierungswettbewerb
AusloberStadt Neustrelitz
0411_fischerbruch_28_2000x1333_1.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_1.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_2.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_3.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_1000x1333_4.jpg

Ohne Heizung am Warnowufer

Passivhaus Fischerbruch in Rostock ausgezeichnet mit dem "Rostocker Architekturpreis 2007"

Die Wohngebäude trotzen nicht nur event. Sturmfluten, sondern funktionieren auch (fast) unabhängig von einem Energie­versorger. Wärmepumpen liefern über einen Brunnen die notwendigen Heizungs- und Warmwasser­temperaturen für 2 Familien. Eines der Häuser wurde als Passivhaus, das andere als Kfw-Energiesparhaus 60 geplant. Beide sind mit einer kontrollierten Wohnraum­lüftung mit Wärme­rückgewinnung realisiert. Lesen Sie mehr über das Prinzip Passivhaus.

AuftraggeberDer Architekt als sein eigener Bauherr
LeistungenLPH 1-9, Energiekonzept
Energieverbrauch Haus 2815kwh/m²a
Energieverbrauch Haus 2755kwh/m²a