Industrie & Gewerbe Hochschulen & Institute Innenausbau Wohnen Wettbewerb
1523_perspektive.jpg
  • 1523_perspektive.jpg
  • 1523_ansicht.jpg
  • 1523_ansicht2.jpg
  • 1523_schnitt.jpg

Neues Stadtarchiv für Greifswald

Offener Wettbewerb

Städtebau und Gestaltung. Der zurückgesetzte quadratische Baukörper wirkt mit seiner dunkelbraunen Klinkerfassade als Reminiszens an den Torfabbau früherer Jahrhunderte wie eine Schatulle im Stadtquartier.

Funktionen. Das Erdgeschoss hält Räume für den Besucherverkehr vor. Räume für die Mitarbeiter befinden sich im 1. OG, während die Archivräume im 2. OG untergebracht werden.

Passive Klimatisierung. Auf technische Klimatisierung der Archivräume wird weitgehend verzichtet, Bauteilaktivierung und regelbare Lüftungsöffnungen ermöglichen eine natürliche Regulierung.

Plusenergie Niveau. Die thermische Hülle wird nach Passivhausstandard geplant. Der Restenergiebedarf wird durch Energiepfähle bereit gestellt und durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach wird das Gebäude zum Plus-Energie-Haus.

Rang3. Platz
AusloberHansestadt Greifswald
Verfassermatrix architektur gmbh
1008_hofseite.jpg
  • 1008_hofseite.jpg
  • 1008_eingang.jpg
  • 1008_konzertkoerper.jpg
  • 1008_lounge.jpg
  • 1008_konzertkoerper_innen.jpg
  • 1008_fahrradwerkstatt.jpg
  • 1008_flur_glaselemente.jpg
  • 1008_lampen_kopie.jpg
  • 1008_jaz_2000x1333_2.jpg

Schräge Musikkiste für die Jugend

Neubau Jugendzentrum JAZ in Rostock

Für das bestehende Jugendzentrum wird ein Neubau errichtet, der es ermöglicht, dass der Konzertbetrieb in der innerstädtischen Lage in Zukunft die Nachbarn nicht mehr „aus den Betten fallen lässt“. Ein schiefwinkliger 2-schaliger Stahlbetonkörper schirmt den Konzertsaal ab, der von außen beklettert und besprayt werden kann. Weiterhin entstehen eine Cafeteria, Seminarräume, ein Proberaum und Werkstätten.

AuftraggeberKOE Rostock
PreisSonderpreis beim Rostocker Architekturpreis 2014
LeistungenLPH 1-8, Lebenszyklusberechnung
Fläche / Budget1056m² BGF / 2,5 Mio €

Besonderheiten: Brandschutzkonzept

1108_04_blick_ins_land.jpg
  • 1108_04_blick_ins_land.jpg
  • 1108_01_von_unten.jpg
  • 1108_froebel_2000x1333_fertigstellung1.jpg
  • 1108_froebel_1000x1333_fertigstellung4.jpg
  • 1108_02_umlauf_mit_bank.jpg
  • 1108_03_wohnzimmer.jpg
  • 1108_froebel_2000x1333.jpg

Ausblick im Hang versteckt

Haus Mühlenscharrn - Schwerin

Ein B-Plan-Gebiet wie viele im Land war die Rahmenbedingung für dieses außergewöhnliche Einfamilienhaus. Durch geschicktes Ausnutzen des Hanggefälles wurde ein zweites Geschoss möglich. Die umlaufende Terrasse ermöglicht einen spektakulären Blick in die Schweriner Seenlandschaft. Dass das Ganze ein Niedrigstenergiegebäude ist – ist für matrix eigentlich selbstverständlich.

AuftraggeberPrivate Bauherren
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch19 kWh/m² a
Fertigstellung2013
1205_tor_beleuchtet.jpg
  • 1205_tor_beleuchtet.jpg
  • tor_einflussreich.jpg
  • persi_tag_2000x1333_kopie.jpg
  • persi_nacht_2000x1333_kopie.jpg
  • lageplan_2000x1333_kopie.jpg
  • 1203_2000x1333_pikto_energie.jpg

Hölzernes Tor zur Elbe

Besucherzentrum im Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“, Boizenburg

Der Fluss prägt die Kulturlandschaft mit ihrer parallel zur Uferböschung geordneten Topographie.Der aufgestelzte Holzsteg vom Parkplatz zum Fluss inszeniert diese Landschaft.

Ein großes Holztor bildet den Auftakt einer offen zugänglichen Ausstellung, die den Besucher thematisch auf das Biosphärenreservat einstimmt.

Die bestehende bauliche Anlage wird grundsaniert. Zentrales Element des Energiekonzeptes war ein saisonaler Eisspeicher. Über eine Gas-Absorptions-Wärmepumpe war geplant, die Versorgung der Liegenschaft ganzjährig mit Umwelt-Wärme zu versorgen.

Das Projekt wird mit BNB-Standard durchgeführt.

Auftraggeberbbl M-V
Realisierung2014-2016
Nutzfläche Neubau gesamt342 m² BGF

Besonderheiten: BNB-Zertifizierung, Holzbau

allenlueften_2000x1333_1_kopie.jpg
  • allenlueften_2000x1333_1_kopie.jpg

Schulgebäude mit Bildungsauftrag

Realisierungswettbewerb Schule Allenlüften, Schweiz

Bildungsorte haben einen Bildungsauftrag - die vorbildhafte Umsetzung einer nachhaltigen Bauweise war Ausgangspunkt für den Entwurf dieses Schulgebäudes. Ein kompakter Baukörper, die Konstruktion aus nachwachsenden Rohstoffen, Einsatz regionaler Materialien, ein intelligentes Energiekonzept und die Verarbeitung durch ortsansässige Unternehmen garantieren eine gute Ökobilanz.

AuftraggeberGemeinde Mühleberg, Schweiz
Rauminhalt gesamt27.000 m³ BRI
Nutzfläche2.100 m² HNF

Besonderheiten: Gründach

1107_radstation_greifswald_2000x1333_1.jpg
  • 1107_radstation_greifswald_2000x1333_1.jpg

Matrix macht Greifswald mobil

Radstation am Hauptbahnhof Greifswald

Zusammen mit radplan nordost erstellte matrix eine Machbarkeitsstudie für eine Rad- und Mobilitätsstation am Bahnhof Greifswald. Hier sollen 200 Fahrradstellplätze in Kombination mit einem Servicepunkt für Mobilität entstehen. Abgerundet wird das Angebot durch ein Café.

Anzahl Einstellplätze200
Voraussichtliche Realisierung2012 / 2013
0907_fnr_2000x1333_1.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_1.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_2.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_3.jpg
  • 0907_fnr_1000x1333_4.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_5.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_6.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_7.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_8.jpg

Nachhaltigkeit als Prinzip

Neubau Bürogebäude Fachagentur „Nachwachsende Rohstoffe e.V.“ in Gülzow

Der auf einem massiven Sockel aufliegende Holzstapel als einprägsames Bild für die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen - mit diesem Pilotprojekt des Landes M-V für die Errichtung eines Niedrigst-Energie-Gebäudes wird der vielseitige Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen demonstriert und die Wirtschaftlichkeit in der Praxis nachgewiesen. Die Fachagentur nutzt das Gebäude als Demonstrationsobjekt in der Beratungspraxis. 

AuftraggeberBBL M-V, Neubrandenburg
LeistungsphasenLPH 1-8
Planungs- und Bauzeit2009-11

Besonderheiten: Bauteilaktivierung, Energiespeicher in Zisterne, Geothermie, Lüftungsanlage mit WRG, Passivhauskomponenten, Stampflehmwand, Recycling-Fassade, Holzrahmenbau, Massivholzwände, MDF-Einbaumöbel, Brandschutzkonzept

1101_villa_auguste_2000x1333_1.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_1.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_2.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_3.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_4.jpg

In Würde Alt werden

Pflegeheim „Villa Auguste“ Malchow

Die denkmalgeschützte Villa wird ergänzt durch einen modernen Bettentrakt mit Physiotherapie-Bereich. Alt- und Neubau werden durch eine gläserne Fuge getrennt. Das Gebäude ist als Passivhaus konzipiert und wird mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die hellen, offenen Flurbereiche können als hochwertige Aufenthaltsbereiche genutzt werden.

1. Preis Realisierungswettbewerb
BauherrWobau Malchow
Leistungsphasen1-3, Energiekonzept
BGF Neubau / Sanierung Villa1800m² / 900m²

Besonderheiten: Lüftungsanlage mit WRG

0909_kabelhaus_2000x1333_1.jpg
  • 0909_kabelhaus_2000x1333_1.jpg
  • 0909_kabelhaus_1000x1333_2.jpg

Strom aus Übersee

Kabelübergabestation Markgrafenheide

Hier wird das von Dänemark ankommende Hochspannungs-Seekabel mit dem europäischen Stromverbundnetz verbunden. Der Entwurf spielt mit dem Thema der Verbindung – zweier  Länder, zweier Energiekonzerne, zweier Stromkabel – und stellt sie durch zwei ineinander greifende, in ihrer Materialität differenzierte Baukörper dar. Beide werden im Laufe von Jahrzehnten in der rauen Seeluft in Würde altern – die Patina ist Teil des Konzeptes.

BauherrEnerginet DK
Leistungsphasen1-8

Besonderheiten: Metallfassade, weisser Sichtbeton

0812_auf_der_rampe_2000x1333_1.jpg
  • 0812_auf_der_rampe_2000x1333_1.jpg
  • 0812_auf_der_rampe_2000x1333_2.jpg

Wohnen auf der Rampe

Stadthäuser auf der Verladerampe am ehemaligen Friedrich-Franz-Bahnhof in Rostock

Der ehemalige Güterbahnhof wird als Wohngebiet umgenutzt. Wir nutzen die ehemalige Verladerampe und stellen 4 Stadthäuser in Holzrahmenbauweise auf die Kante. Das stabile Verkehrsbauwerk spart bei den Häusern die Gründung. Zur Straße führen die Häuser die geschlossene Straßenfront der Abfertigungsschuppen weiter. Durch geschicktes Drehen der Ausrichtung im OG wird der Passivhausstandard erreicht.

0714_hameister_2000x1333_1.jpg
  • 0714_hameister_2000x1333_1.jpg
  • 0714_hameister_1000x1333_2.jpg
  • 0714_hameister_1000x1333_3.jpg
  • 0714_hameister_2000x1333_4.jpg

Vom Passivhaus zum Plus-Energie-Haus

Passivhaus in Groß Stove

Das Einfamilienhaus im Passivhausstandard ist als reine Holzrahmenkonstruktion auf einer von unten gedämmten Bodenplatte ausgeführt worden. Durch die Vorfertigung der Bauteile in der Werkstatt kann die bei Passivhäusern geforderte Luftdichtigkeit erreicht werden. Der Blower-Door-Test bei diesem Haus ergab einen Wert von 0,4 << 0,6 1/h. Die Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 6KWp macht aus dem Haus ein Plus-Energie-Haus.

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch15kwh/m²a

Besonderheiten: Passivhauskompaktgerät; Lüftung mit Wärmerückgewinnung

0411_fischerbruch_28_2000x1333_1.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_1.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_2.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_3.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_1000x1333_4.jpg

Ohne Heizung am Warnowufer

Passivhaus Fischerbruch in Rostock ausgezeichnet mit dem "Rostocker Architekturpreis 2007"

Die Wohngebäude trotzen nicht nur event. Sturmfluten, sondern funktionieren auch (fast) unabhängig von einem Energie­versorger. Wärmepumpen liefern über einen Brunnen die notwendigen Heizungs- und Warmwasser­temperaturen für 2 Familien. Eines der Häuser wurde als Passivhaus, das andere als Kfw-Energiesparhaus 60 geplant. Beide sind mit einer kontrollierten Wohnraum­lüftung mit Wärme­rückgewinnung realisiert. Lesen Sie mehr über das Prinzip Passivhaus.

AuftraggeberDer Architekt als sein eigener Bauherr
LeistungenLPH 1-9, Energiekonzept
Energieverbrauch Haus 2815kwh/m²a
Energieverbrauch Haus 2755kwh/m²a