Industrie & Gewerbe Hochschulen & Institute Innenausbau Wohnen Wettbewerb
petritor.jpg
  • petritor.jpg
  • slueterstrasze.jpg
  • lageplan.jpg
  • fassadendetail.jpg

Ein neues Stadttor im 21sten Jahrhundert

Realisierungswettbewerb in Rostock (2. Rundgang)

Entgegen der historischen Zweckbestimmung eines Stadttores, wie z.B. Wehrhaftigkeit und Abschottung, hat sich matrix für eine offene Gebäudestruktur entschieden. Einblicke hinter die Stadtmauer sind also ausdrücklich beabsichtigt und stehen für eine Willkommenskultur der Stadt, die nicht an einem Tor eingeschränkt werden muss.

AusloberRGS Rostock
2. Rundgang
1439_161118_tag_kopie.jpg
  • 1439_161118_tag_kopie.jpg
  • 1439_grundriss_afu.jpg
  • 1439_pikto_1333x2000.jpg

För lütte "Plattsnakers"

Neue KITA im Bio-Energiedorf Bollewick

Um einen zentralen Mehrzweckraum werden helle, klar strukturierte Räume mit Sichtverbindungen angeordnet.

Die Küche wird an die Südterrasse angebunden und für die Kinder mit benutzbar.Südterrasse ist von der Küche aus begehbar und für die Kinder nutzbar.

Baubeginn2017
BGF420 m²
KITA-Plätze42
1520_2000x1333.jpg
  • 1520_2000x1333.jpg

Haus Lotsenkinder

Sanierung Hort- und KITA-Gebäude in Lichtenhagen

Sanierung und Umbau eines leerstehenden ehemaligen Kinderheims und Umnutzung zu einem Hort- und KITA-Gebäude. Nach Fertigstellung finden 303 Kinder hier ein neues Umfeld.

Energetische Sanierung: Dämmung der Außenwände und Dachfläche, Erneuerung der Fenster mit 3-Scheibenverglasung, außenliegender Sonnenschutz und Erneuerung der Haustechnik.

Mit der Sanierung erfolgen Grundrisskorrekturen für die Anforderungen an ein modernes für Krippen- Kindergarten und Hortkinder. Die innere und äußere Erschließung wird neu geordnet, mithilfe des neuen Aufzugs gelangt man barrierefrei in alle 3 Geschosse.

AuftraggeberKOE Rostock
Bauvolumen2.680 m²
Planungs- und BauzeitFrühjahr 2015 - Sommer 2018
LeistungungenLPh 1 - 8

Besonderheiten: Bestandsaufnahme, Farb- und Gestaltungskonzept

1523_perspektive.jpg
  • 1523_perspektive.jpg
  • 1523_ansicht.jpg
  • 1523_ansicht2.jpg
  • 1523_schnitt.jpg

Neues Stadtarchiv für Greifswald

Offener Wettbewerb

Städtebau und Gestaltung. Der zurückgesetzte quadratische Baukörper wirkt mit seiner dunkelbraunen Klinkerfassade als Reminiszens an den Torfabbau früherer Jahrhunderte wie eine Schatulle im Stadtquartier.

Funktionen. Das Erdgeschoss hält Räume für den Besucherverkehr vor. Räume für die Mitarbeiter befinden sich im 1. OG, während die Archivräume im 2. OG untergebracht werden.

Passive Klimatisierung. Auf technische Klimatisierung der Archivräume wird weitgehend verzichtet, Bauteilaktivierung und regelbare Lüftungsöffnungen ermöglichen eine natürliche Regulierung.

Plusenergie Niveau. Die thermische Hülle wird nach Passivhausstandard geplant. Der Restenergiebedarf wird durch Energiepfähle bereit gestellt und durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach wird das Gebäude zum Plus-Energie-Haus.

Rang3. Platz
AusloberHansestadt Greifswald
Verfassermatrix architektur gmbh
1109_02.jpg
  • 1109_02.jpg
  • 1109_schlamann_2000x1333_aussenansicht_nacht.jpg
  • 1109_08.jpg
  • 1109_04.jpg
  • 1109_03.jpg
  • 1109_01.jpg
  • 1109_07.jpg
  • 1109_06.jpg
  • 1109_05.jpg
  • 1109_st_martin_logo_sw.jpg
  • 1109_schlamann_2000x1333_aussenansicht_nacht.jpg

Mehr Raum bis in die "Letzte Ecke"

Erweiterung der KITA St. Martin

Mehr Bewegungsraum für unsere Kinder – unter diesem Fokus stand die Sanierung und Erweiterung der katholischen Kindertagesstätte St. Martin in der Rostocker Südstadt.

Das Gebäude, in den 60er Jahren zusammen mit der Südstadt errichtet, wurde umfangreich saniert und um einen Anbau in Holzrahmenbauweise erweitert.

Rein funktional betrachtet ist dieser Anbau das zentrale Bindeglied zwischen den bestehenden Gebäudeteilen von Kita & Krippe und markiert den neuen Haupteingang.Für die Kinder aber ist es ein Ort der Bewegung, ein Ort der Begegnung und des Spielens – gerade bei Schmuddelwetter...

AuftraggeberKatholische Christusgemeinde Rostock
Bauvolumen5.500 m³ BRI
Nutzfläche814 m² HNF

Besonderheiten: Energetische Sanierung

1222_schlamann_03.jpg
  • 1222_schlamann_03.jpg
  • 1222_schlamann_01.jpg
  • 1222_schlamann_02.jpg
  • 1222_front.jpg
  • 1222_aussen_ecke_fassade.jpg
  • 1222_fassade_fenster.jpg
  • 1222_bad.jpg
  • 1222_innenraum.jpg

Warmes Nest für junge Hummeln

In Kandelin entstand eine neue KITA mit 52 Plätzen in Holzrahmenbauweise und im Niedrigstenergiestandard

Entwurfsansatz ist die Urform des Giebelhauses als schützendes neues Zuhause für die Kinder.

Eingestellte “Hummelwaben” stellen den Bezug zum Kitanamen her und weichen die regelmäßige Raumstruktur auf.

Das Gebäude wurde in Holzrahmenbauweise mit Massivholzdecken errichtet, die innen sichtbar belassen sind um den Werkstoff Holz erlebbar zu machen. Das Gebäude ist als Niedrigstenergiegebäude konzipiert, mit einer Gebäudehülle, die  sich am Passivhausstandard orientiert.

AuftraggeberGemeinde Süderholz
Fertigstellung2014
BGF920 m²
KITA-Plätze54

Besonderheiten: Holzrahmenbauweise, Niedrigstenergiegebäude

1108_04_blick_ins_land.jpg
  • 1108_04_blick_ins_land.jpg
  • 1108_01_von_unten.jpg
  • 1108_froebel_2000x1333_fertigstellung1.jpg
  • 1108_froebel_1000x1333_fertigstellung4.jpg
  • 1108_02_umlauf_mit_bank.jpg
  • 1108_03_wohnzimmer.jpg
  • 1108_froebel_2000x1333.jpg

Ausblick im Hang versteckt

Haus Mühlenscharrn - Schwerin

Ein B-Plan-Gebiet wie viele im Land war die Rahmenbedingung für dieses außergewöhnliche Einfamilienhaus. Durch geschicktes Ausnutzen des Hanggefälles wurde ein zweites Geschoss möglich. Die umlaufende Terrasse ermöglicht einen spektakulären Blick in die Schweriner Seenlandschaft. Dass das Ganze ein Niedrigstenergiegebäude ist – ist für matrix eigentlich selbstverständlich.

AuftraggeberPrivate Bauherren
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch19 kWh/m² a
Fertigstellung2013
1008_hofseite.jpg
  • 1008_hofseite.jpg
  • 1008_eingang.jpg
  • 1008_konzertkoerper.jpg
  • 1008_lounge.jpg
  • 1008_konzertkoerper_innen.jpg
  • 1008_fahrradwerkstatt.jpg
  • 1008_flur_glaselemente.jpg
  • 1008_lampen_kopie.jpg
  • 1008_jaz_2000x1333_2.jpg

Schräge Musikkiste für die Jugend

Neubau Jugendzentrum JAZ in Rostock

Für das bestehende Jugendzentrum wird ein Neubau errichtet, der es ermöglicht, dass der Konzertbetrieb in der innerstädtischen Lage in Zukunft die Nachbarn nicht mehr „aus den Betten fallen lässt“. Ein schiefwinkliger 2-schaliger Stahlbetonkörper schirmt den Konzertsaal ab, der von außen beklettert und besprayt werden kann. Weiterhin entstehen eine Cafeteria, Seminarräume, ein Proberaum und Werkstätten.

AuftraggeberKOE Rostock
PreisSonderpreis beim Rostocker Architekturpreis 2014
LeistungenLPH 1-8, Lebenszyklusberechnung
Fläche / Budget1056m² BGF / 2,5 Mio €

Besonderheiten: Brandschutzkonzept

teilnahmeurkunde_iba_thueringen.jpg
  • teilnahmeurkunde_iba_thueringen.jpg
  • 03.jpg
  • 02.jpg

Schieferhaus 2.0

Verhüllen und Erneuern

Erster Projektaufruf zur IBA Thüringen

Auf den bestehenden traditionellen NatursteinFUNDAMENTEN
wird ein neuer regionaler, nachhaltiger und zukunftsfähiger
Gebäudetypus entwickelt.

AnalyseTypische Städte und einzelne Gebäudesituationen werden recherchiert.
MarkierungIn Frage kommende Gebäude werden teilweise verhüllt.
PlanungMaßnahmen werden geplant und Finanzierung aufgestellt.
RealisierungDie Gebäude werden als Demonstrationsobjekte zur IBA begehbar und erlebar gemacht.
1302_seestern_fassade.jpg
  • 1302_seestern_fassade.jpg
  • 1302_seestern_tueren.jpg
  • 1302_schnittansicht_flur_2000x1333.jpg
  • 1302_ansicht_ost_nord_2000x1333.jpg
  • 1302_logo_2000x1333.jpg
  • 1302_schlamann_01.jpg
  • 1302_schlamann_02.jpg
  • 1302_schlamann_03.jpg

Funkelnder Seestern

Sanierung KITA Seestern in Toitenwinkel

Sanierung einer KITA  im laufenden Betrieb in 3 Bauabschnitten. Nach Fertigstellung finden 252 Kinder hier ein erfrischendes Umfeld.

 

Mit der Sanierung erfolgen Grundrisskorrekturen für die Anforderungen an eine moderne KITA.

 

Energetische Sanierung: Dämmung der Außenwände, Kellerdecke und Dach, Erneuerung der Fenster mit 3-Scheibenverglasung, außenliegender Sonnenschutz und Erneuerung der Haustechnik.

 

EnEV 2009 - 15%

AuftraggeberKOE Rostock
Bauvolumen2.700 m² BGF
Planungs- und BauzeitSommer 2013 - Frühjahr 2015
LeistungenLPH 1 - 8

Besonderheiten: Bestandsaufnahme, Raumbuch, Umzugsplanung und Bauabschnittsbildung, Farbkonzept

0711_kita_lindenpark_2000x1333_1.jpg
  • 0711_kita_lindenpark_2000x1333_1.jpg
  • 0711_kita_lindenpark_2000x1333_2.jpg
  • 0711_2_kita_lindenpark_turm4_2000x1333_1.jpg
  • 0711_2_kita_lindenpark_turm4_2000x1333_2.jpg
  • 0711_2_kita_lindenpark_turm4_2000x1333_3.jpg

Natur in der Stadt erleben

Energetische Sanierung KITA Lindenpark

Die „Allerweltsaufgabe“ Grund-Sanierung einer 3-geschossigen Plattenbau-Typenkita erfährt die besondere Herausforderung durch die Umsetzung unter vollem Betrieb. Ein beigestelltes Containerdorf ermöglicht jeweils das Freiziehen von einem der vier Türme mit jeweils 3 Gruppen. Voraussetzung ist eine strikte Organisation der Baustelle, die Verzögerungen ausschließt.

AuftraggeberKOE Rostock
LeistungenLPH 1-8
Bruttogeschossflächeca. 2.500 m²
EnergiestandardENEV 2009 Neubaustandard

Besonderheiten: Aufzug, 3-fach-Verglasung

1309_vogelperspektive_2000x1333.jpg
  • 1309_vogelperspektive_2000x1333.jpg
  • 1309_lange_strasse_2000x1333.jpg
  • 1309_131017_modell_matrix_vor_versand.jpg
  • 1309_lange_strasse_2000x1333.jpg

Neuer Park am Neuen Markt

Städtebaulicher Wettbewerb in Rostock

Neuer Markt – Neuer Park

Der neue Park entwickelt sich um die bislang isoliert stehende Marienkirche. Die Kirche wird "auf einen grünen Teppich" gestellt. Der Park bildet das grüne Pendant zum urbanen Neuen Markt und verbindet die westliche mit der östlichen Altstadt. Der Charakter des Neuen Marktes als offener, städtischer Platz wird erhalten und gestärkt. Das Haus des Buches gibt dem Neuen Markt die notwendige öffentliche Nutzung für einen städtischen Platz.

Rang2. Phase
AusloberHansestadt Rostock
Verfassermatrix und kirk+specht
1310_rosa_luxemburg_2000x1333.jpg
  • 1310_rosa_luxemburg_2000x1333.jpg

Charmantes Wohnen unterm Dach

Sanierung einer denkmalgeschützten Stadtvilla

Stadtvilla mit klassizistischen Merkmalen und historisierender Bauform von 1900

Im Dachgeschoss werden zwei Wohnungen ausgebaut. Sie erhalten vorgehängte Balkone an der Südseite und großflächige Dachflächenfenster, die eine ausreichende Belichtung gewährleisten.

AuftraggeberPrivater Bauherr

Besonderheiten: Einzeldenkmal

as1553_2000_kopie.jpg
  • as1553_2000_kopie.jpg
  • as1553_1985_kopie.jpg
  • 1203_remise_bad_gelaender.jpg
  • 1203_remise_wohnraum.jpg

Neue Praxis in Alter Remise

Umbau eines Wirtschaftsgebäudes in ein Wohnhaus

Aus einer ungenutzten Remise entstand ein Wohnhaus.

Bauherrprivat
Bauvolumen380 m³ BRI
Nutzfläche100 m² NGF
1301_miltenyi_1.jpg
  • 1301_miltenyi_1.jpg
  • 1301_miltenyi_2.jpg
  • 1301_miltenyi_3.jpg
  • 1301_miltenyi_4.jpg
  • 1301_miltenyi_5.jpg

Biocon Valley in Teterow

Neubau von Labor- und Reinräumen und eines Rohwarenlagers

Die bestehende Produktionsstätte für die Herstellung biomedizinischer Produkte wurde an geänderte Produktionslinien angepasst.

Durch einen Erweiterungsbau wurden die Flächen der Reinräume vergrößert und  ein Rohwarenlager ergänzt.

AuftraggeberMiltenyi Biotec GmbH in Teterow
Planungsteamarchitec P. Hertel / matrix architektur
BGF2.760 m²
Baukosten3,5 Mio €
wbw_lansemann_2000x1333_02.jpg
  • wbw_lansemann_2000x1333_02.jpg
  • wbw_lansemann_1000x1333_01.jpg

Eine Schule für die Lust am Lernen

Architektenwettbewerb Evangelischen Schule Robert Lansemann in Wismar

Ausgangespunkt ist die bestehende Grundschule, die sich am Ort in den letzten 10 Jahren etabliert hat. Der Neubau versteht sich als logische Erweiterung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Evangelischen Schule Robert Lansemann.

Der erste Bauabschnitt des Neubaues liegt somit vis-à-vis der bestehenden Grundschule.

Alle Neben- und Fachräume bilden zusammen mit den Erschließungsflächen eine „Lernlandschaft“. Das räumliche Angebot wird mit Lerninseln, Rückzugsbereichen und „Lümmelecken“ ergänzt.

Architektenwettbewerb
AusloberEvangelische Schulstiftung in Mecklenburg-Vorpommern und Nordelbien
Baukörperdreigeschossiger Stahlbeton aus Fertigteilen mit einer vorgehängten gedämmten Holzrahmenfassade
Nutzfläche3.600 m²

Besonderheiten: Schule

1205_tor_beleuchtet.jpg
  • 1205_tor_beleuchtet.jpg
  • tor_einflussreich.jpg
  • persi_tag_2000x1333_kopie.jpg
  • persi_nacht_2000x1333_kopie.jpg
  • lageplan_2000x1333_kopie.jpg
  • 1203_2000x1333_pikto_energie.jpg

Hölzernes Tor zur Elbe

Besucherzentrum im Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“, Boizenburg

Der Fluss prägt die Kulturlandschaft mit ihrer parallel zur Uferböschung geordneten Topographie.Der aufgestelzte Holzsteg vom Parkplatz zum Fluss inszeniert diese Landschaft.

Ein großes Holztor bildet den Auftakt einer offen zugänglichen Ausstellung, die den Besucher thematisch auf das Biosphärenreservat einstimmt.

Die bestehende bauliche Anlage wird grundsaniert. Zentrales Element des Energiekonzeptes war ein saisonaler Eisspeicher. Über eine Gas-Absorptions-Wärmepumpe war geplant, die Versorgung der Liegenschaft ganzjährig mit Umwelt-Wärme zu versorgen.

Das Projekt wird mit BNB-Standard durchgeführt.

Auftraggeberbbl M-V
Realisierung2014-2016
Nutzfläche Neubau gesamt342 m² BGF

Besonderheiten: BNB-Zertifizierung, Holzbau

wbw_medienzentrum_wien_2000x1333_1.jpg
  • wbw_medienzentrum_wien_2000x1333_1.jpg
  • wbw_medienzentrum_1000x1333_2.jpg

Triade – Ein Medienzentrum – Drei Institute

Realisierungswettbewerb Medienzentrum für die Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien

Grundidee des Entwurfes ist das Gebäude als Resonanzkörper. Tiefe Einschnitte in den Grundkörper – die Schalllöcher – differenzieren die drei eigenständigen Institute Filmakademie, Tasteninstrumente und Komposition/Elektroakustik. 

Im äußeren Erscheinungsbild bringen verglaste Fassadenbänder das Gebäude optisch zum schwingen. Gleich vibrierenden Saiten umspannen sie die drei Teilkörper und ziehen sie wieder zum generierenden Grundkörper zusammen.

AuftraggeberBundesimmobiliengesellschaft Wien
Bauvolumen27.700 m³ BRI
Nutzfläche gesamt6.400 m² BGF

Besonderheiten: Konzert- und Aufnahmestudios

allenlueften_2000x1333_1_kopie.jpg
  • allenlueften_2000x1333_1_kopie.jpg

Schulgebäude mit Bildungsauftrag

Realisierungswettbewerb Schule Allenlüften, Schweiz

Bildungsorte haben einen Bildungsauftrag - die vorbildhafte Umsetzung einer nachhaltigen Bauweise war Ausgangspunkt für den Entwurf dieses Schulgebäudes. Ein kompakter Baukörper, die Konstruktion aus nachwachsenden Rohstoffen, Einsatz regionaler Materialien, ein intelligentes Energiekonzept und die Verarbeitung durch ortsansässige Unternehmen garantieren eine gute Ökobilanz.

AuftraggeberGemeinde Mühleberg, Schweiz
Rauminhalt gesamt27.000 m³ BRI
Nutzfläche2.100 m² HNF

Besonderheiten: Gründach

1104_frontansicht.jpg
  • 1104_frontansicht.jpg
  • 1104_seitenansicht.jpg
  • 1104_henn_jentsch_2000x1333_4.jpg
  • 1104_henn_jentsch_2000x1333_2_kopie.jpg
  • 1104_henn_jentsch_2000x1333_3_kopie.jpg
  • 1104_abendliche_fassade.jpg
  • 1104_henn_jentsch_2000x1333_5_kopie.jpg
  • 1104_flur_randstreifen.jpg
  • 1104_wohnzimmer2.jpg
  • 1104_wohnzimmer.jpg
  • 1104_henn_jentsch_2000x1333_1.jpg

Coole Kiste am Güterbahnhof

EFH Güterbahnhof Rostock

Ein klarer Baukörper mit Holzfassade entstand im Neubaugebiet am ehemaligen Güterbahnhof. Im Inneren öffnet sich das Obergeschoss im Bereich des Esstisches zu einer großzügigen 2-Geschossigkeit. 

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch20kwh/m²a
Fertigsstellung2013

Besonderheiten: Wärmepumpe, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

11_wbw_neustrelitz_2000x1333_1.jpg
  • 11_wbw_neustrelitz_2000x1333_1.jpg
  • 11_wbw_neustrelitz_2000x1333_2.jpg
  • 11_wbw_neustrelitz_2000x1333_3.jpg

Gartenhäuser im historischen Stadtkern von Neustrelitz

Städtebaulicher Wettbewerb „Wohnen im Carolinenstift“

3. Platz
AusloberStadt Neustrelitz
1107_radstation_greifswald_2000x1333_1.jpg
  • 1107_radstation_greifswald_2000x1333_1.jpg

Matrix macht Greifswald mobil

Radstation am Hauptbahnhof Greifswald

Zusammen mit radplan nordost erstellte matrix eine Machbarkeitsstudie für eine Rad- und Mobilitätsstation am Bahnhof Greifswald. Hier sollen 200 Fahrradstellplätze in Kombination mit einem Servicepunkt für Mobilität entstehen. Abgerundet wird das Angebot durch ein Café.

Anzahl Einstellplätze200
Voraussichtliche Realisierung2012 / 2013
1106_radstation_rostock_2000x1333_1.jpg
  • 1106_radstation_rostock_2000x1333_1.jpg
  • 1106_radstation_rostock_2000x1333_2.jpg

Fahrrad trifft Schiene

Radstation Hauptbahnhof Rostock

In Arbeitsgemeinschaft mit radplan nordost haben wir eine Machbarkeitsstudie für eine Radstation am Hbf Rostock erstellt. Die Empfehlungen für Betreibermodelle und die Umsetzung der weiteren Planung wurden am 16.9.2011 der Öffentlichkeit auf einer Podiumsdiskussion vorgestellt. 370 überdachte und gesicherte Fahrradstellplätze sollen entstehen in Ergänzung mit einem attraktiven Serviceangebot rund ums Fahrrad.

Anzahl Stellplätze370 Fahrräder

Besonderheiten: Mobilität

0907_fnr_2000x1333_1.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_1.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_2.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_3.jpg
  • 0907_fnr_1000x1333_4.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_5.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_6.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_7.jpg
  • 0907_fnr_2000x1333_8.jpg

Nachhaltigkeit als Prinzip

Neubau Bürogebäude Fachagentur „Nachwachsende Rohstoffe e.V.“ in Gülzow

Der auf einem massiven Sockel aufliegende Holzstapel als einprägsames Bild für die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen - mit diesem Pilotprojekt des Landes M-V für die Errichtung eines Niedrigst-Energie-Gebäudes wird der vielseitige Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen demonstriert und die Wirtschaftlichkeit in der Praxis nachgewiesen. Die Fachagentur nutzt das Gebäude als Demonstrationsobjekt in der Beratungspraxis. 

AuftraggeberBBL M-V, Neubrandenburg
LeistungsphasenLPH 1-8
Planungs- und Bauzeit2009-11

Besonderheiten: Bauteilaktivierung, Energiespeicher in Zisterne, Geothermie, Lüftungsanlage mit WRG, Passivhauskomponenten, Stampflehmwand, Recycling-Fassade, Holzrahmenbau, Massivholzwände, MDF-Einbaumöbel, Brandschutzkonzept

1102_diagenom_2000x1333_2.jpg
  • 1102_diagenom_2000x1333_2.jpg
  • 1102_diagenom_2000x1333_3.jpg

Kleiner Eingriff – Große Wirkung

Umbau einer Laboretage für ein Diagnostik Labor

Bei laufendem Betrieb expandierte ein Diagnostiklabor auf das Dreifache der Nutzfläche. Die Funktionsbereiche Praxis-Patienten-Verwaltung und Labor wurden entflochten und für den Labor- und Arbeitsbereich ein erhöhter Laborstandard eingeführt. 

1101_villa_auguste_2000x1333_1.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_1.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_2.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_3.jpg
  • 1101_villa_auguste_2000x1333_4.jpg

In Würde Alt werden

Pflegeheim „Villa Auguste“ Malchow

Die denkmalgeschützte Villa wird ergänzt durch einen modernen Bettentrakt mit Physiotherapie-Bereich. Alt- und Neubau werden durch eine gläserne Fuge getrennt. Das Gebäude ist als Passivhaus konzipiert und wird mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die hellen, offenen Flurbereiche können als hochwertige Aufenthaltsbereiche genutzt werden.

1. Preis Realisierungswettbewerb
BauherrWobau Malchow
Leistungsphasen1-3, Energiekonzept
BGF Neubau / Sanierung Villa1800m² / 900m²

Besonderheiten: Lüftungsanlage mit WRG

10_wbw_sbz_dierkow_2000x1333_1.jpg
  • 10_wbw_sbz_dierkow_2000x1333_1.jpg
  • 10_wbw_sbz_dierkow_2000x1333_2.jpg

Alles unter einem Dach

Realisierungswettbewerb Stadtteilbegegnungszentrum Dierkow

10_wbw_plenarsaal_schwerin_2000x1333_1.jpg
  • 10_wbw_plenarsaal_schwerin_2000x1333_1.jpg
  • 10_wbw_plenarsaal_schwerin_2000x1333_2.jpg
  • 10_wbw_plenarsaal_schwerin_2000x1333_3.jpg

Dem Schloss eine Krone...

Realisierungswettbewerb Neubau Plenarsaal Landtag M-V am Schweriner Schloss

Der Saal wird über dem Eingangshof zum Schweben gebracht. Der Sitz eines demokratischen Parlamentes soll aus der Stadt erkennbar sein. Der Bürger hat als Zeichen seiner demokratischen Kontrollmöglichkeit jederzeit die Möglichkeit seinen Parlamentariern bei der Arbeit zuzuschauen.

1005_suppliet_2000x1333_1.jpg
  • 1005_suppliet_2000x1333_1.jpg
  • 1005_suppliet_2000x1333_2.jpg
  • 1005_suppliet_2000x1333_3.jpg

Null Liter Wohnhaus

Neubau Wohnhaus als Energieeffizienzhaus 40

Das Gebäude wurde mit Hilfe des Passivhaus-Planungs-Paketes im Bezug auf möglichst niedrige Energieverbräuche optimal an die Grundstücksgegebenheiten angepasst. Über eine Kombination aus Wärmepumpe und Energiesonden wird die Energie für die Warmwasserbereitung und den minimierten Heizbedarf bereitgestellt. Eine Photovoltaikanlage erwirtschaftet über den Eigenverbrauch hinaus, zusätzlich Strom. 

KfW Effizienzhaus 40
Anzahl Energiesonden3
Tiefe Energiesonden50m
1004_scheune_goritz_2000x1333_1.jpg
  • 1004_scheune_goritz_2000x1333_1.jpg
  • 1004_scheune_goritz_2000x1333_2.jpg

Ein Haus in der Scheune

Umbau einer Feldsteinscheune zu einem Wohnhaus

1001_palaisgeb_ude_uni_rostock_2000x1333_1_v1.jpg
  • 1001_palaisgeb_ude_uni_rostock_2000x1333_1_v1.jpg
  • 1001_palaisgeb_ude_uni_rostock_2000x1333_1_v2.jpg
  • 1001_palaisgeb_ude_uni_rostock_2000x1333_2.jpg

Bücher in der Innenstadt

Machbarkeitsstudie Bereichsbibliothek im Innenstadt-Campus Rostock

0030_071105_erlaeuterungsbericht.jpg
  • 0030_071105_erlaeuterungsbericht.jpg
  • frontal.jpg
  • luftbild1.jpg

Längste Jugendherberge der Welt

Sanierung und Umbau eines Teilstücks des KDF-Bades Prora zur Jugendherberge

Als lokales Partnerbüro der Wettbewerbssieger Atelier Kempe Thill aus Rotterdam bearbeiteten wir den Umbau von Block V des ehemaligen KDF-Seebades in Prora zu einer Jugendherberge mit 500 Betten einschließlich Mensa und Großküche.

- Erstellung der Planungsunterlagen nach den Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau)

- Erstellen von Raumbüchern in Form einer quantifizierbaren Datenbank

Sanierungsempfehlungen inkl. Bewertung in Varianten

Kostenberechnung

- Bestandsaufnahmen und Fotodokumentation

Planungszeit2007 - 2009
Bauzeit2010 - 2011
AuftraggeberLandkreis Rügen
BGF11.500 m²
0909_kabelhaus_2000x1333_1.jpg
  • 0909_kabelhaus_2000x1333_1.jpg
  • 0909_kabelhaus_1000x1333_2.jpg

Strom aus Übersee

Kabelübergabestation Markgrafenheide

Hier wird das von Dänemark ankommende Hochspannungs-Seekabel mit dem europäischen Stromverbundnetz verbunden. Der Entwurf spielt mit dem Thema der Verbindung – zweier  Länder, zweier Energiekonzerne, zweier Stromkabel – und stellt sie durch zwei ineinander greifende, in ihrer Materialität differenzierte Baukörper dar. Beide werden im Laufe von Jahrzehnten in der rauen Seeluft in Würde altern – die Patina ist Teil des Konzeptes.

BauherrEnerginet DK
Leistungsphasen1-8

Besonderheiten: Metallfassade, weisser Sichtbeton

0908_leko_2000x1333_1.jpg
  • 0908_leko_2000x1333_1.jpg
  • 0908_leko_2000x1333_2.jpg

Klare Kanten in Farbe

Neues Erscheinungsbild für Gewerbebetrieb in Rostock

0906_barocksaal_2000x1333_1.jpg
  • 0906_barocksaal_2000x1333_1.jpg
  • 0906_barocksaal_1000x1333_2.jpg
  • 0906_barocksaal_2000x1333_3.jpg
  • 0906_barocksaal_1000x1333_4.jpg

Barocker Saal im neuen Glanz

Energetische Sanierung Barocksaal

Das Gebäude wurde 1750 als Veranstaltungssaal im Bezug zum benachbarten Palaisgebäude errichtet. Im Zuge der energetischen Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes wird eine Lüftungsanlage in den Dachstuhl eingebaut. Die Fassade wird mit denkmalgerechten Handwerkstechniken ausgebessert und farblich überarbeitet Die Saalfenster werden als Kastenfenster aufgedoppelt und akustisch aufgearbeitet.

AuftraggeberKOE Rostock
LeistungsphasenLPH 1-8
Baukosten1,8 Mio €
BGF1094m²
0901_passivhaussiedlung_2000x1333_1.jpg
  • 0901_passivhaussiedlung_2000x1333_1.jpg

Individuelles Wohnen unschlagbar günstig

Studie für eine Passivhaus-Siedlung als städtische verdichtete Form des individuellen Wohnens

Das Prinzip des Passivhauses ist auch für innerstädtisches Wohnen langfristig die günstigste Bauart. Voraussetzung hierfür ist, dass auch im Städtebau die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen wurden – die Häuser brauchen Südausrichtung. Wir haben einen 2-3 geschossiges Doppel-Haus in Holzrahmenbauweise entwickelt, das in einer verdichteten Siedlungsform eine Alternative zum Einfamilienhaus anbietet.

08_wbw_ahrenshoop_2000x1333_1.jpg
  • 08_wbw_ahrenshoop_2000x1333_1.jpg
  • 08_wbw_ahrenshoop_2000x1333_2.jpg

Reet mal anders

Realisierungswettbewerb Museum Ahrenshoop

Das Künstlerdorf Ahrenshoop an der Ostsee baut ein Museum für die inzwischen umfangreichen Sammlungen von Malerei und Grafik von Künstlern des Ortes. Unser Vorschlag übersetzt das Ahrenshooper Gestaltungsmerkmal des tiefgezogenen Reetdaches mit einer bedruckten Glasfassade mit integrierten Fotovoltaikmodulen.

07_wbw_wales_2000x1333_1.jpg
  • 07_wbw_wales_2000x1333_1.jpg

Dracheneier für Wales

Ideenwettbewerb Landmark Wales

Wales sucht Vorschläge für eine künstlerische Landmarke als Erkennungszeichen für Besucher, die das Land auf der Autobahn erreichen. Unser Vorschlag setzt große farbige Dracheneier – der Drachen ist das Wappentier von Wales - in die Landschaft, die auch als lokale Informationszentren eingesetzt werden können.

08_wbw_boltenhagen_2000x1333_1.jpg
  • 08_wbw_boltenhagen_2000x1333_1.jpg

Funktional am Ostseehafen

Realisierungswettbewerb Funktionsgebäude Hafen Boltenhagen

0812_auf_der_rampe_2000x1333_1.jpg
  • 0812_auf_der_rampe_2000x1333_1.jpg
  • 0812_auf_der_rampe_2000x1333_2.jpg

Wohnen auf der Rampe

Stadthäuser auf der Verladerampe am ehemaligen Friedrich-Franz-Bahnhof in Rostock

Der ehemalige Güterbahnhof wird als Wohngebiet umgenutzt. Wir nutzen die ehemalige Verladerampe und stellen 4 Stadthäuser in Holzrahmenbauweise auf die Kante. Das stabile Verkehrsbauwerk spart bei den Häusern die Gründung. Zur Straße führen die Häuser die geschlossene Straßenfront der Abfertigungsschuppen weiter. Durch geschicktes Drehen der Ausrichtung im OG wird der Passivhausstandard erreicht.

0809_fairplay_2000x1333_1.jpg
  • 0809_fairplay_2000x1333_1.jpg
  • 0809_fairplay_2000x1333_2.jpg

Elegante Welle am Hafeneingang

Aufstockung Bürogebäude Warnemünde

Ein bestehendes Bürogebäude am Fähranleger in Warnemünde wird mit einer zeitgemäßen, energetisch optimierten Gebäudehülle versehen. Durch Aufstockung können 2 zusätzliche Büroetagen geschaffen werden.

Studie
AuftraggeberFairplay Reederei
0805_biestow_2000x1333_1.jpg
  • 0805_biestow_2000x1333_1.jpg
  • 0805_biestow_2000x1333_2.jpg
  • 0805_biestow_2000x1333_3.jpg

Individuell in der Reihe

Stadthäuser in Biestow

Innerhalb des B-Plangebietes „Wohnpark Biestow“ entstanden 3 Reihenhäuser mit unterschiedlichen Energiestandards. Das Mittelhaus konnte trotz der spärlichen Südfassadenflächen am energieeffizientesten realisiert werden. Die kompakte Bauweise reduziert deutlich die Energieverluste auf der Fassaden- und Dachfläche. 

07_wbw_europan_petriviertel_2000x1333_1.jpg
  • 07_wbw_europan_petriviertel_2000x1333_1.jpg

Neues Quartier an der Warnow

Europanwettbewerb zur Neugestaltung des Petriviertels in Rostock

Engere Wahl
07_wbw_don_bosco_1000x1333_1.jpg
  • 07_wbw_don_bosco_1000x1333_1.jpg
  • 07_wbw_don_bosco_1000x1333_2.jpg
  • 07_wbw_don_bosco_2000x1333_3.jpg

Kontemplative Mitte für katholische Schule

Realisierungswettbewerb Don Bosco Schule in Rostock

Neubau einer 3-zügigen Ganztagsschule in Passivhausstandard in Erweiterung des bestehenden Grundschulstandortes in der Rostocker Südstadt. Die Schule ist um einen zentralen Innenhof - den Kreuzgang - organisiert. Dieser kann als Erweiterung der Aula und des Konferenzbereiches für große Schulfeste einbezogen werden. Im Alltag bildet er die stille Oase im Schultrubel.

3. PreisRealisierungswettbewerb
Auslober:Bernostiftung Schwerin
0716_kaiser_sturm_2000x1333_1.jpg
  • 0716_kaiser_sturm_2000x1333_1.jpg

Sonnige Aussichten

EFH Dalwitzhof

Für eine Musikerfamilie entsteht ein Plus-Energie-Haus mit viel Platz für Kinder. Das Haus entsteht als reine Holzkonstruktion mit Massivholzwänden und Decken. Auch die Bodenplatte wird eine Holzkonstruktion auf einem massiven Sockel. Eine große Fotovoltaikanlage auf Haupt- und Nebendach macht das Passivhaus unabhängig von Energieversorgern.

AuftraggeberPrivater Bauherr
Wohnfläche
Energieverbrauch15kwh/m²a
0714_hameister_2000x1333_1.jpg
  • 0714_hameister_2000x1333_1.jpg
  • 0714_hameister_1000x1333_2.jpg
  • 0714_hameister_1000x1333_3.jpg
  • 0714_hameister_2000x1333_4.jpg

Vom Passivhaus zum Plus-Energie-Haus

Passivhaus in Groß Stove

Das Einfamilienhaus im Passivhausstandard ist als reine Holzrahmenkonstruktion auf einer von unten gedämmten Bodenplatte ausgeführt worden. Durch die Vorfertigung der Bauteile in der Werkstatt kann die bei Passivhäusern geforderte Luftdichtigkeit erreicht werden. Der Blower-Door-Test bei diesem Haus ergab einen Wert von 0,4 << 0,6 1/h. Die Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 6KWp macht aus dem Haus ein Plus-Energie-Haus.

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch15kwh/m²a

Besonderheiten: Passivhauskompaktgerät; Lüftung mit Wärmerückgewinnung

0712_kita_pasewalk_2000x1333_01.jpg
  • 0712_kita_pasewalk_2000x1333_01.jpg
  • 0712_kita_pasewalk_2000x1333_02.jpg
  • 0712_kita_pasewalk_1000x1333_03.jpg
  • 0712_kita_pasewalk_1000x1333_04.jpg
  • 0712_kita_pasewalk_1000x1333_05.jpg

Gute Energien im Kinderhaus

Energetische Sanierung der KITA Kinderparadies Pasewalk

Grundinstandsetzung bei laufenden Betrieb – Optimierung der täglichen Funktionsabläufe durch Grundrissänderungen - thermisch gut gedämmte Gebäudehülle als Voraussetzung für ein ausgeglichenes Raumklima und niedrige Betriebskosten - aussenliegender Sonnenschutz und eine kontrollierte Be- und Entlüftung der Räume über dezentrale Lüfter, die als „Sommersprossen“ das Gestaltungselement der Fassade bilden.

AuftraggeberGWW Pasewalk
LeistungenLPH 1-8
Reduzierung Energieverbrauch pro m² NFVon 253kwh/a auf 181kwh/a

Besonderheiten: Fußbodenheizung, Solarthermie zur Heizungsunterstützung

0705_schr_derstrasse_1000x1333_03.jpg
  • 0705_schr_derstrasse_1000x1333_03.jpg
  • 0705_schr_derstrasse_1000x1333_04.jpg
  • 0705_schr_derstrasse_2000x1333_01.jpg
  • 0705_schr_derstrasse_2000x1333_02.jpg

Familienheim in alter Bäckerei

Sanierung Schröderstrasse 50, Rostock

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieeinsparung durch Sanierung

Besonderheiten: Lehmputz, Holzverbund-Decke,

0705_gerberbruch_1000x1333_1.jpg
  • 0705_gerberbruch_1000x1333_1.jpg

Rostiger Stahl im Gerberviertel

Stadthaus in Baulücke am Gerberbruch Rostock

Das Gebäude entsteht aus der Verbindung zwischen der ehemaligen Gerberei und einem mehrgeschossigen Wohnhaus. Die Stahlfassade assoziiert die handwerkliche Tradition des Standorts und spielt auf die Profession des Bauherrn an. Die Planung berücksichtigt, dass mehrmals im Jahr mit Hochwasser zu rechnen ist. Durch die Verwendung von Passivhauskomponenten entsteht ein Niedrigenergiehaus.

AuftraggeberPrivater Bauherr
PreisAnerkennung beim Rostocker Architekturpreis 2014
LeistungenLPH 1-8
Flächen4 WE mit 320m² Wohnfläche, 1 Gewebeeinheit mit 50m²

Besonderheiten: Energiepfähle, bivalente Wärmepumpe, Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Hochwasserschutz, Holzrahmenbau, Spannbetondecken, Lehmputz

0701_adiant_2000x1333_1.jpg
  • 0701_adiant_2000x1333_1.jpg
  • 0701_adiant_2000x1333_2.jpg

Mehr Druck mit weniger Energie

Anbau Druckerei ADIANT Roggentin

Die Bestandshalle wurde bei laufendem Betrieb mit 2 Anbauten an den Giebeln erweitert. Eine freitragende Holzbinderkonstruktion erwies sich im Vergleich zu einer Stahlkonstruktion als kostengünstigste Alternative. Durch die Nutzung der Prozeßwärme aus der Produktion über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Wärmepumpe auch als Heizung im Verwaltungsbereich mußte die Leistung der vorhandenen Anlage nicht erhöht werden.

AuftraggeberADIANT DRUCK Roggentin

Besonderheiten: Lüftung mit Nachtspülung,

06_wbw_wohnungsbau_m_nster_2000x1333_1.jpg
  • 06_wbw_wohnungsbau_m_nster_2000x1333_1.jpg
  • 06_wbw_wohnungsbau_m_nster_2000x1333_2.jpg
  • 06_wbw_wohnungsbau_m_nster_2000x1333_3.jpg
  • 06_wbw_wohnungsbau_m_nster_2000x1333_4.jpg

Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Münster

Neues Wohnen im Quartier "Alte Schule"

Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Münster

Realisierungswettbewerb
AusloberStadt Münster
Anzahl WE70
BGF4.000 qm
06_wbw_neustrelitz_tiergartensiedlung_2000x1333_1.jpg
  • 06_wbw_neustrelitz_tiergartensiedlung_2000x1333_1.jpg
  • 06_wbw_neustrelitz_tiergartensiedlung_2000x1333_2.jpg

Wohngruppenprojekt zwischen Innenstadt und Tiergarten

Realisierungswettbewerb „ Wohnen in der Tiergartenstraße“

Realisierungswettbewerb
AusloberStadt Neustrelitz
06_wbw_marktplatz_ribnitz_2000x1333.jpg
  • 06_wbw_marktplatz_ribnitz_2000x1333.jpg

Schmuckkästchen auf dem Marktplatz

Stadtinfo mit Café Marktplatz Ribnitz-Damgarten

Realisierungswettbewerb Stadtinfo und Cafe auf dem Maktplatz in Ribnitz Damgarten

AusloberStadt Ribnitz Damgarten
05_wbw_tsunami_memorial_2000x1333_1.jpg
  • 05_wbw_tsunami_memorial_2000x1333_1.jpg
  • 05_wbw_tsunami_memorial_2000x1333_2.jpg

THE SCAR

Tsunami Memorial in Khao Lak

The wave and its trace of destruction engraved in the landscape.
Visible from land, sea and air up to the universe.
Readable sign for all cultures.

05_wbw_ruderklub_schwerin_2000x1333.jpg
  • 05_wbw_ruderklub_schwerin_2000x1333.jpg

Lang läuft

Wettbewerb Sportclubanlage in Schwerin

Lang Läuft: ein alter Bootsbauergrundsatz. Von der Schlossinsel aus gesehen scheinen 6 lange dunkle Boote am gegenüberliegenden Ufer auf dem Grundstück der Rudergesellschaft zu liegen. Aus der Nähe betrachtet sind die einzelnen Bootshallen mit Oberlichtern verbunden.

05_wbw_fischbek_hh_2000x1333_01.jpg
  • 05_wbw_fischbek_hh_2000x1333_01.jpg
  • 05_wbw_fischbek_hh_2000x1333_02.jpg

Grünes Tor für neues Wohngebiet

Wettbewerb Stadtteilpark für Hamburg-Fischbek

Städtebaulicher und Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb: Neugestaltung des Eingangsbereichs und des zentralen Stadtteilparks für das neue Wohngebiet Neugraben Fischbek,
4. Platz

Aufgabe: Gegenstand des Wettbewerbs sind Konzepte für den Bahnhofsvorplatz und den zentralen Stadtteilpark. Die Platzkanten des Bahnhofplatz galt es hochbaulich zu entwerfen. Der östlichen und westlichen Abschluss des Stadtteilparkes soll durch eine Kita bzw. eine Schule und Wohnbebauung städtebaulich formuliert werden.

Auszug aus Juryprotokoll: Der Arbeit liegt ein besonders klarer städtebaulicher Ordnungsgedanke zugrunde; sie fügt sich mit ihren gestalterischen Elementen - wie selbstverständlich - in den vorhandenen Stadt- und Landschaftsraum ein. Die gewählte städtebauliche Konfiguration am Bahnhofsvorplatz mit dem 8-geschossigen Punkthaus im Westen, den Rampen im Süden und dem vorgeschlagenen Anbau „Parkhaus“ überzeugt durch eine eindeutige räumliche Fassung des Entrees. Richtig ist auch die vorgeschlagene „Platzerweiterung“ in den angrenzenden Parkbereich hinein. Die hier vorgesehenen Lichtbänder auf Bodenhöhe versprechen neben der ästhetischen Wirkung einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung des subjektiven Sicherheitsgefühls.

4. PlatzRealisierungswettbewerb
AusloberFreie und Hansestadt Hamburg
LandschaftsarchitekturKirk + Specht, Berlin
05_wbw_centrestage_perth_2000x1333.jpg
  • 05_wbw_centrestage_perth_2000x1333.jpg

Big Boom

Competition Centrestage Perth – Kulturzentrum in Perth

A call circles the world.
An ambassador of cultures.
A marker with appeal.
A Boomerang on its course.

Link zur Ausstellung
0514_praxis_zeitler_2000x1333.jpg
  • 0514_praxis_zeitler_2000x1333.jpg

Praktische Möblierung

Psychotherapeutische Praxis in Rostock

In einer Dachgeschossetage sorgt viel Tageslicht für eine angenehme Atmosphäre bei Gruppentherapien.
Eine schlichte Möbelgestaltung mit klaren Materialien wie z.B. Multiplexplatten und satinierten Glasfronten unterstützen einen dezenten, wohnlichen Praxischarakter.

0513_suzlon_i_2000x1333_1.jpg
  • 0513_suzlon_i_2000x1333_1.jpg
  • 0513_suzlon_i_2000x1333_2.jpg

Here comes the Sun

Neubau Firmenzentrale für eine Windenergiefirma

0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_2000x1333_01.jpg
  • 0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_2000x1333_01.jpg
  • 0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_2000x1333_02.jpg
  • 0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_2000x1333_03.jpg
  • 0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_1000x1333_04.jpg
  • 0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_1000x1333_05.jpg
  • 0511_behindertenwerkst_tten_ueckerm_nde_2000x1333_06.jpg

Arbeitswelten zum Wohlfühlen

Neubau Behindertenwerkstätten in Ueckermünde

Die Werkstatt bildet den Hauptfunktionsbereich. Ein möglichst hoher Tageslichtanteil unterstützt eine gute Arbeitsatmosphäre. Als wirtschaftliche Konstruktion wurden Holzbinder mit einer aussteifenden Holzrahmendecke gewählt. An die Produktionshalle angeschlossen sind der Speisesaal, der auch als Veranstaltungsbereich mit Küche genutzt werden kann, die Unterrichtsräume und der Verwaltungsbereich.

04_wbw_vision_mitte_2000x1333_1.jpg
  • 04_wbw_vision_mitte_2000x1333_1.jpg
  • 04_wbw_vision_mitte_2000x1333_2.jpg

Neue Mitte durch Plateau und Band

Ideen- und Realisierungswettbewerb: Bahnhofsgebiet “Vision Mitte” in Brugg /Windisch, Schweiz

Entwurf des neuen Campus der Fachhochschule als neue Mitte für die zusammenwachsenden Nachbargemeinden Brugg und Windisch. Ausgehend von dem bestehenden Fabrikgebäude der Brugg Kabel AG haben wir ein künstliches Plateau entwickelt, das die gesamte technische Infrastruktur und die Parkplätze aufnimmt. Dieses Plateau wird dem natürlichen Landschaftsplateau, auf dem Windisch liegt gegenübergesetzt.

AuftraggeberVision Mitte, Schweiz
Nutzfläche gesamt115.000m² BGF
davon Nutzfläche Hochschule30.000m² HNF
Tiefgarage600 Stellplätze

Besonderheiten: Veranstaltungshalle mit Kongressbereich, Konferenzhotel, Technologiepark

04_wbw_bauhausbibliothek_dessau_2000x1333.jpg
  • 04_wbw_bauhausbibliothek_dessau_2000x1333.jpg

Bücher in historischer Nachbarschaft

Realisierungswettbewerb Seminarplatz / Bauhausbibliothek Dessau

Umbau eines direkt an das Weltkulturerbe Bauhaus angrenzenden Gebäudekomplexes - in den letzten Jahren genutzt als Kaufhalle - zu einer neuen Freihandbibliothek für die Fachhhochschule Anhalt und das Bauhaus. Ergänzung des Bestandes durch einen Kopfbau, der das neue Foyer mit dem Haupteingang aufnimmt, sowie einen strengen Riegel, der den Rücken des Komplexes bildet. Die Straßenfassade geht in die Flucht des Bauhauses zurück.

4. PreisRealisierungswettbewerb
LandschaftsarchitekturKirk+Specht Berlin
AusloberStadt Dessau

Besonderheiten: Denkmalschutz

0411_fischerbruch_28_2000x1333_1.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_1.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_2.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_2000x1333_3.jpg
  • 0411_fischerbruch_28_1000x1333_4.jpg

Ohne Heizung am Warnowufer

Passivhaus Fischerbruch in Rostock ausgezeichnet mit dem "Rostocker Architekturpreis 2007"

Die Wohngebäude trotzen nicht nur event. Sturmfluten, sondern funktionieren auch (fast) unabhängig von einem Energie­versorger. Wärmepumpen liefern über einen Brunnen die notwendigen Heizungs- und Warmwasser­temperaturen für 2 Familien. Eines der Häuser wurde als Passivhaus, das andere als Kfw-Energiesparhaus 60 geplant. Beide sind mit einer kontrollierten Wohnraum­lüftung mit Wärme­rückgewinnung realisiert. Lesen Sie mehr über das Prinzip Passivhaus.

AuftraggeberDer Architekt als sein eigener Bauherr
LeistungenLPH 1-9, Energiekonzept
Energieverbrauch Haus 2815kwh/m²a
Energieverbrauch Haus 2755kwh/m²a
03_wbw_schule_am_kamp_dbr_2000x1333.jpg
  • 03_wbw_schule_am_kamp_dbr_2000x1333.jpg

Plattenbauschule mit neuem Charme

Realisierungswettbewerb: Schulzentrum "Am Kamp" in Bad Doberan, 5. Platz

Der Entwurf respektiert die Plattenbauten aus den 70er Jahren als Zeitzeugen der Geschichte. Durch einen Aulaneubau mit eingestellten Stegen werden die 2 Baukörper der Grund- und Hauptschule miteinander verbunden. Zum Innenhof vorgestellte transparente Erschließungszonen lösen bestehende funktionale Defizite auf und bieten den Schülern ausreichend Pausenflächen auch im Innern der Gebäude.

3. PreisRealisierungswettbewerb
AusloberStadt Bad Doberan
LandschaftsarchitekturKirk + Specht, Berlin
03_wbw_gruenes_band_schwerin_2000x1333.jpg
  • 03_wbw_gruenes_band_schwerin_2000x1333.jpg

Grünes Band Schwerin

Rückbau und Sanierung Großplattensiedlung Schwerin

Ideenwettbewerb für innovative Sanierungskonzepte mit teilweisem Rückbau

0311_st_georg_2000x1333_01.jpg
  • 0311_st_georg_2000x1333_01.jpg
  • 0311_st_georg_2000x1333_02.jpg

Maisonette im Zwischenbau

Erweiterung Wohnhaus St. Georgstrasse, Rostock

Die im Zuge einer Grundsanierung eines Gründerzeithauses eingefügte Erweiterung wird als ablesbarer Baukörper in die vorhandene Durchfahrt gehängt und gestalterisch deutlich akzentuiert. Die 2 entstehenden Räume können wahlweise den beiden Etagen zugeschlagen oder als separate Maisonette vermietet werden. Den Räumen werden großzügige, geschützte Balkonflächen vorgelagert. Lücken haben Potential!

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
0609_ahrenshoop_alte_schule_1_2000x1333.jpg
  • 0609_ahrenshoop_alte_schule_1_2000x1333.jpg

Reetdach und klare Formen

Sanierung der Alten Dorfschule in Ahrenshoop zum Niedrigenergiehaus

Aus der starken Bindung der Bauherrin an die Landschaft der Halbinsel Darß und das Künstlerdorf Ahrenshoop entstand die spannende Aufgabe, traditionelle Bauformen wie das Reetdach zu bewahren und gleichzeitig Ergänzungen in modernen Formensprache und mit heutigen Konstruktionsmethoden einzufügen. Durch energetische Sanierung entstand aus dem Schulhaus von 1850 ein Niedrigenergiehaus im Bestand.

AuftraggeberPrivate Bauherrin
Reduzierung EnergieverbrauchVon 280kwh/m²a auf 67kwh/m²a

Besonderheiten: Sanierung im Bestand

0215_iga_pavillon_1000x1333_02.jpg
  • 0215_iga_pavillon_1000x1333_02.jpg
  • 0215_iga_pavillon_2000x1333_01.jpg

Grüner Quader auf der IGA

Pavillon Holland IGA 2003 in Rostock

Der Pavillon als 10m hohe grüne Box hinterfragt die Typologie des Pavillons als solche. Er bildet den Mittelpunkt eines romantischen Patio-Gartens. Die tragende Struktur des Pavillons wird durch eine vor Ort geschweisste Stahlkonstruktion gebildet. Vorberankte Efeu-Heckenelemente und eine transluzente Dachkonstruktion mit Doppelstegplatten schaffen einen mythischen Raum – gedämpftes grünes Licht mit einem Spiel von Licht und Schatten.

Entwurf + PlanungAtelier Kempe Thill Architects and Planners, Rotterdam, Niederlande
LeistungenAusschreibung, Bauleitung

Besonderheiten: Ausstellung

0213_barkmin_2000x1333_web.jpg
  • 0213_barkmin_2000x1333_web.jpg

Haus zum Mitwachsen

Neubau eines Wohnhauses Tannenweg in Rostock

Das Konzept erlaubt eine variable Grundrissgestaltung und damit ein Mitwachsen des Gebäudes bis ins Alter. Der Wohnbereich im Erdgeschoss öffnet sich großzügig nach Süden, während die Nordseite nahezu geschlossen bleibt. Das auf guter Wärmedämmung und den solaren Erträgen basierende Energiekonzept wird ergänzt durch eine Kollektoranlage für Warmwasser und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch39kwh/m²a

Besonderheiten: Holzskelettbau

0212_messestand_mmg_01.jpg
  • 0212_messestand_mmg_01.jpg

Giganten aus M-V auf der Hamburger Messe

Messestand Fa. MMG in Hamburg in Zusammenarbeit mit Werk 3

Die Inszenierung eines Flügels der gigantischen Schiffs-Schrauben, die das Unternehmen herstellt bildet den optischen Mittelpunkt des Messestandes. Die gefertigten Schrauben des mittelständisches Unternehmen aus Mecklenburg sind die größten auf der Welt. Auf die Oberfläche des Propellers werden Videos projiziert, die den Herstellungsprozess dieser massigen wie auch ästhetischen Flügel verdeutlichen.

Besonderheiten: Ausstellung, Messebau

0115_heiliggeisthof_2000x1333_01.jpg
  • 0115_heiliggeisthof_2000x1333_01.jpg
  • 0115_heiliggeisthof_2000x1333_02.jpg
  • 0115_heiliggeisthof_2000x1333_03.jpg
  • 0115_heiliggeisthof_2000x1333_04.jpg

Komplizierte Lücke in der Stadt

Neubau eines KfW-40 Wohnhauses Heiliggeisthof in Rostock

Bewahren und Erneuern schließen sich nicht gegenseitig aus. Der Neubau mit 2 Wohneinheiten auf einem komplizierten Restgrundstück in der Rostocker Altstadt entsteht aus den schwierigen Randbedingungen. Er bereichert und komplettiert die vorhandene denkmalgeschützte Hofbebauung auf selbstbewusste und respektvolle Art und Weise. Trotz ungünstiger Belichtung und Besonnung entsteht ein KfW-40 Haus.

AuftraggeberPrivater Bauherr
LeistungenLPH 1-8
Energieverbrauch37kwh/m²a

Besonderheiten: Lüftung mit Wärmrückgewinnung,

0113_dobi_2000x1333_1.jpg
  • 0113_dobi_2000x1333_1.jpg
  • 0113_dobi_2000x1333_2.jpg
  • 0113_dobi_2000x1333_3.jpg
  • 0113_dobi_2000x1333_4.jpg
  • 0113_dobi_1000x1333_6.jpg
  • 0113_dobi_2000x1333_5.jpg

Kühle Büros für scharfe Rechner

3-Liter-Bürohaus am Doberaner Platz in Rostock

Kommunikative „Büro-Fabrik“ an innerstädtischem Platz mit optimierten Energiekosten - die vom Nutzer geforderte Transparenz der Süd-Fassade des hochwärmegedämmten Gebäudes erfordert ein innovatives Energiekonzept. Eine durch Erdsonden gespeiste Wärmepumpe versorgt das Gebäude mittels Bauteilaktivierung im Winter mit Energie aus der Erde und kann im Sommer überschüssige Wärme ans Erdreich abgegeben. 

AuftraggeberProjektwerke Hamburg AG
LeistungenLPH 1-6
Energieverbrauch30kwh= 3Liter Öl pro m² und Jahr

Besonderheiten: Geothermie, natürliche Lüftung mit Nachtspülung, Sonnenschutz mit Retrolamelle, Kombibüro, Einbaumöbel aus MDF

0111_cafe28_chezann_1000x1333_01.jpg
  • 0111_cafe28_chezann_1000x1333_01.jpg
  • 0111_cafe28_chezann_1000x1333_02.jpg
  • 0111_cafe28_chezann_1000x1333_03.jpg
  • 0111_cafe28_chezann_1000x1333_04.jpg
  • 0111_cafe28_chezann_2000x1333_05.jpg
  • 0111_cafe28_chezann_2000x1333_06.jpg

Elegantes Restaurant

Cafe 28 Chezann in Wanemünde

Umgestaltung eines bestehenden Cafés zu einem Feinschmecker-Restaurant mit Anbau eines Ferienhauses; Hofgestaltung

InnenarchitektEkkehard Gnadler, Stralsund
kh_g_strow_1000x1333_01.jpg
  • kh_g_strow_1000x1333_01.jpg
  • kh_g_strow_1000x1333_02.jpg
  • kh_g_strow_1000x1333_03.jpg
  • kh_g_strow_2000x1333_04.jpg

Moderne Verwaltung in historischem Umfeld

Kreishaus Güstrow, Am Wall

Neubau Bürogebäude mit TG und Sanierung der denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Landesbauernschaft Am Wall.

Entwurf + PlanungAC Funck, Rostock
AuftraggeberLandkreis Güstrow
LeistungenC.Blauel als Projektleiter für AC Funck, Rostock

Besonderheiten: Denkmalschutz, Tiefgarage

0101_stampfm_llerstra_e_1000x1333.jpg
  • 0101_stampfm_llerstra_e_1000x1333.jpg
  • 0101_stampfmueller_02_2000x1333.jpg

Wohnen mit Alt und Jung

Mehrgenerationshaus Stampfmüllerstrasse in Rostock

In dieser Baulücke leben 3 Generationen in 4 altersgerecht geschnittenen Wohnungen zusammen. Die Fassade reagiert streng auf die Innenraumfunktionen. In der geschlossenen Häuserzeile markiert sich der Neubau selbstbewusst durch einen Erker. Das Gebäude schirmt die Wohnbereiche zur Straße hin mit kleinen Fensteröffnungen ab  – auf der Hofseite öffnen sich die Räume großflächig in Richtung Westen.

Auszeichnungen:
- Rostocker Fassadenpreis
- "Farbe wagen" Bundesweiter Wettbewerb von stern und Schwäbisch Hall

AuftraggeberPrivate Bauherrengemeinschaft
Wohnfläche
0100_darwinbox_1000x1333_01.jpg
  • 0100_darwinbox_1000x1333_01.jpg
  • 0100_darwinbox_2000x1333_02.jpg

Container in Szene setzen

DARWIN-BOX – Zoo Rostock

Das erste matrix-Projekt – immer noch ein Maßstab! Elf gebrauchte Container­module werden mit einfachsten Maßnahmen zu einem Vortrags- und Veranstaltungs­gebäude umgenutzt. Eine Hülle aus Lärchenholz­lamellen verbindet die einzelnen Module zu einem eigenständigen, selbstbewussten Gebäude. Mit kräftiger Farbe wird ein klarer Baukörper unter den Bäumen markiert.

AuftraggeberZoo Rostock

Besonderheiten: Recycling, Holzfassade, Ausstellungsgebäude